„Red Carpet“ von Michael Pendry

„Red Carpet“ von Michael Pendry

Schon vor ein paar Wochen haben wir euch auf die Arbeiten „Urban Paradise“ und „Green Room“ des Raumkünstlers Pendry aufmerksam gemacht. Nun hat er’s wieder getan! Anlässlich des Münchner Filmfestes ist eine weitere seiner multimedialen Rauminstallationen vom 25.06. bis zum 06.07. zu sehen.

„Red Carpet“ soll auch diesmal den Betrachter eine andere Perspektive einnehmen lassen. Ein 15 Meter langer Teppich gespickt mit etlichen Scheinwerfern und einer ohrenbetäubenden Soundkulisse bestehend aus schreienden Fotografen, Blitzlichtgewitter und Kamerageräuschen, tauchen den Besucher in die Welt der Stars. Schließt man die Augen wird man zu Brangelina und doch steht man allein in diesem Starbubble.

Michael Pendry ist bekannt dafür, die Wahrnehmung des Betrachters herauszufordern: „Die Motivation meiner Arbeit ist, Dinge des Alltags neu zu erleben, ihnen eine neue Dimension zu geben und vielleicht einen magischen Moment zu verleihen, der in unserem Alltag verloren gegangen ist. Manchmal auch mit einem Augenzwinkern“.

Mit „Red Carpet“ möchte Michael Pendry den Besuchern des Münchner Filmfestes, welches selbst mit einigen Stars und Sternchen glänzt, ihre „15 minutes of fame“ geben. Einen Hauch von Hollywood, einmal das Gefühl haben im Zentrum des Paparazzi-Interesses zu stehen. Einerseits – andererseits möchte er aber auch zum Nachdenken anregen über die allgegenwärtige Faszination der Prominenz.

 

Vielleicht interessiert Dich auch das

 Veröffentlicht von…
Viola
Klaus Palermo bei Google+ | veröffentlicht am 30. Juni 2014
Viola

Über Viola

Viola aka Vyvy ist unsere zuckersüsse, am Sendlinger Tor aufgewachsene, Expertin für alle kulturellen und künstlerischen Belange. Als Ethnologin und Mitarbeiterin einer Kunstgalerie hat sie den entsprechenden Weitblick und ein besonderes Gespür für Kultur im feuilletonistischen wie auch interkulturellen Sinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.