†† Das BOAZNSTERBEN ††

†† Das BOAZNSTERBEN ††

Die anfangs schleichende Gentrifizierung hat München voll erwischt. Nach und nach wird ein Viertel sukzessive von Investoren saniert und an finanzstarke Unternehmen und Immobilienspekulanten verkauft. Es entstehen immer mehr „exklusive“ Luxuswohnungen in „Toplage“, die der Stadt München einerseits eine Menge Geld, moderne, junge, gutverdienende Menschen bringen aber auf der anderen Seite mit einem kulturellen Identitätsverlust einhergehen.

Immer mehr Anwohner der früheren Arbeiter- und Scherbenviertel können ihrer Miete nicht mehr nachkommen, werden aus ihren Häusern vertrieben und müssen an die Stadtränder ziehen. Und das betrifft natürlich neben den Anwohnern auch die ansässigen Boazn und Stüberl, die nun nicht mehr ins „neue“, „moderne“ Stadtbild passen und durch Gentrifizierungsprozesse ihr Klientel verlieren oder schon verloren haben. Die frappierende Folge ist neben dem Verlust der einheimischen Bevölkerung auch eine zunehmende Homogenisierung des Stadtbildes. Ein Latte-Macchiato-Laden reiht sich an den nächsten und klaut dem „Vierteltypischen“ seinen Charme und seine Identität.

Für alte Boazn und deren Gäste ist in dieser neuen Welt kein Platz mehr!

Dafür umso mehr für Cappuccino-schlürfenden Jungmütter und Hipsters, die sich dann auch noch über den Lärm vor ihren Wohnungen beschweren und damit für einen weiteren Zwist sorgen und eine gesellschaftliche Spaltung fördern.
Die Boazn sind Ende des 19 Jahrhundert mit dem rasanten Wachsen der Stadt vermehrt in den Arbeitervierteln entstanden und gaben dem Stadtteil sein auch nicht immer schnörkelloses Gesicht. So gab es im Schlachthofviertel typische Metzger-und Großmarktkneipen und in Sendling typische „Handwerker-Stüberl“. Viertel für Viertel wird nun modernisiert und „verlangweilt“. Nachdem das Glockenbachviertel schon sein Gesicht vor langer Zeit verloren hat, sind nun Giesing, Haidhausen, das Westend und die Au bedroht.
Das Glockenbachviertel (ehemalige Arbeiter- Schwulen- und Studentenviertel) ist völlig „verhunzt“ und liegt mit seinen Miet- und Kaufpreisen auf europäischen Rekordlevel (Ein Quadratmeter kostet bis zu 20.000 €!). Alteingesessene Ateliers, Bars, Clubs, Variete-Theater mussten Platz machen für Werbeagenturen und Architekturbüros. Auch wenn der ehemalige Oberbürgermeister Christian Ude sich doch mal in Gertis bedrohte Fraunhofer Schoppenstube „verirrt“ hat, hatte dies keinen nachhaltigen Effekt. Das kultige Schoppenstüberl musste schließen nachdem die, vermutlich durch Ude angeleierte, „Pseudo-Mietverlängerung“ von sechs Monaten ausgelaufen ist – Das Gebäude soll für Büroräume genutzt werden.

“Die reißen mir mein Herz heraus“, meinte Gerti (seit 39 Jahren Wirtin des Schoppenstüberl)

Das Schoppenstüberl ist neben der legendären Schwabinger Sieben nur ein weiteres Beispiel von zahlreichen Schließungen. Dort ging es allerdings ohne lauten Knall zu Ende. Nun tingelt Gerti von Lokalität zu Lokalität, um wenigstens eine Art wanderenden Schoppenstüberlstammtisch abzuhalten.

Was kann man tun?

Ohne in die Kommunalpolitik gehen zu müssen, kann man beispielsweise damit beginnen, die alten Traditionswirtschaften, Stüberl und Boazn durch einen Besuch zu unterstützen oder neue hippe Läden, bei denen ein Hauptgericht schon mal 50 € kostet, eventuell meiden. Schick essen, kann man auch in anderen Vierteln (Lehel, Schwabing und Co.)

Verhindert das BOAZNSTERBEN!

Der BOAZNFRIEDHOF:

Burg Pilgersheim †
Extrawurst †
Kärtner Stuben †
Pilshahn †
Grandauer Fassl †
Giesinger Garterl †
Giesinger Heiwoog †
Extrawurst †
Hartz IV †
Cafe Bar OK †
Salzburger Grill †
Inges Karotte †
Weißbierstadel †
und viele mehr

Mehr zum Thema Boazn hier:  Münchens Boazn

Vielleicht interessiert Dich auch das

 Veröffentlicht von…
Palermo
Klaus Palermo bei Google+ | veröffentlicht am 10. April 2014
Palermo

Über Palermo

... unser seit 12 Jahren eingemünchnerte Allgäuer ist nicht nur einer der Mitbegründer von MMA, sondern auch ein gewieftes Trüffelschweinchen in Sachen Freizeit mal anders. Gut vernetzt im Münchener Nachtleben kennt er die meisten Clubs, die neuesten Bars und Restaurants der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.