Open Airs München – Eine kritische Betrachtung

Open Airs München – Eine kritische Betrachtung

Es ist wieder soweit, die Sonne zeigt sich immer länger, das Thermometer klettert öfters über die 20 Grad Marke und die Biergarten laufen schon auf Hochtouren. Auch der ein- oder andere Raver erwacht aus dem Winterschlaf und kriecht aus seinen Löchern.

Open Airs München

Die Sonnenstrahlen treiben Frühlings- und frühsommerlichen Gefühle in die teilweise über den Winter angedickelten Körper und sorgen für Endorphinausschüttung und Tanzdrang.

Gut, dass dieser Drang seit geraumer Zeit auch mitten am Tag, unter strahlendem Sonnenschein und guter Musik bei Münchens Open Air Veranstaltungen befriedet werden kann.  Gab es vor einigen Jahren nur eine handvoll Veranstalter (wir berichteten -> Open Airs unter Münchens buntem Himmel), so ist die Anzahl der tanzbeschwingten Vergnügungsoptionen immens gestiegen.

Das kann man nun so oder so sehen – Einerseits ist es natürlich sehr schön, eine große Auswahl an Open Air Veranstaltungen zu haben und so  nach persönlichem Gusto die dementsprechende Feierlokation auszuwählen. Andererseits  sind dies Indizes für ein florierendes, mitunter knallhartes wirtschaftliches Geschäft.

Die früher als subkulturell angehauchte Nischenveranstaltungen mit einer überschaubaren Veranstaltungs- und Teilnehmeranzahl, welche sich zu illegalen Partys in verlassenen U-Bahnkatakomben, Brachen oder unter Brücken, versammelt haben, um dort ihrem Sound (meist  Drum n Bass) zu frönen, sind schon lange vorbei. Nun hat auch noch die Freizeitindustrie diesen Trend aufgeschnappt und drückt selbst in die vermeintlichen Szenen.

‚Money rules‘ gilt leider auch in diesem Segment – So gibt es findige Geschäftsleute und PR-Menschen, die sich die Gage von großen und sicherlich auch guten Künstlern locker leisten können, und so irgendwelche Open Airs aus dem Nichts stampfen. Dort ist oft der Reiz der Abgrenzung – einer Distinktion, die für die Entstehung und Bindung jeder Szene ausschlaggebend ist, mehr als gefährdet. Vielmehr noch, zerstören diese „Großveranstaltungen“  die ‚Blah Blah Sommer Sonne Gute Laune, Seifenblasen Rooftop XY Raves‘ die ‚wirkliche‘ Sippschaft.  So verwundert es nicht, dass es mittlerweile auch Open Airs von Münchener Edel- und 0815 Clubs gibt. Bald gibt’s bestimmt den CSUnion Move.

Aber machen wir uns nix vor – So ist es immer, wenn Nische Trend und Trend Kommerz wird. Ähnlich ergeht es auch den vermeintlichen Kultclubs und Veranstaltungen in Deutschlands Partystadt Berlin. In München erfolgt dies auf einem viel kleineren  Niveau, was aber in Anbetracht der von der Vergnügungsindustrie anvisierten kleinen ‚Zielgruppe‘ massiv erscheint.

Die letztliche Konsequenz ist, dass man einfach den Überblick und die Lust an der unbeschwerten Feierei verlieren kann, da man nun nicht mehr unterscheiden kann, wer hinter den Veranstaltungen wirklich steckt. Sind das kleine Künstlerkollektive wie die Hinterhof-Crew oder der Wanndarcircus, die dies aus Idealismus und Kunstbedürfnis tun? Oder stecken da gar große Firmen der Getränke- oder Kommunikationsbranche dahinter? Bei diesen Events kann man ziemlich schnell enttäuscht werden, auch wenn der Lieblings DJ XY dort als Headliner auftritt.

So wie wir das einschätzten gibt es drei unterschiedliche Typen von Open Air Veranstaltungen:

Die OPEN AIR TYPEN IN MÜNCHEN

Die schwer einzuschätzenden Open Airs

Die Masche mancher, meist unbekannter oder im Hintergrund agierender Veranstalter, ist es, mittels Ticketvorverkauf erst mal ordentlich ‚Cash generieren‘, um dann gefragte DJs und Locations buchen zu können. Das Lineup wird bei diesen Veranstaltungen dann vom Super Suprise Line Up und Location nach und nach um die Headliner ergänzt. Wenn dann die Super Top Secret Location sich als alteingesessener Club mit Open Air-Bereich entpuppt, ist die Enttäuschung oft groß. Auch große Firmen stecken ab und an hinter diesen Veranstaltungen. Man kann aber auch gegenteilig überrascht werden.

Die Mega Massenraves

Dann gibt es Mittel- bis Großveranstaltungen, die bzgl. ihrer Kommerzialisierung keinen Hehl daraus machen und regelmäßig auf der Galopprennbahn in Riem oder auch u.a. an der Praterinsel ihre Festchen abhalten. Da weiß man wenigstens, was einen erwartet und kann sich auch auf das Publikum einstellen. Das versprochene Lineup taucht meistens auf, man bekommt evtl. eine indische Farbdusche ins Gesicht und man fühlt sich manchmal wie auf einem Konzert oder einem organisierten Massenevent.

Mit viel Detail und Liebe Open Airs

Es gibt sie aber immer noch, die kleinen aber feinen (un)kommerziellen Open Air Veranstaltungen in teilweise spektakulären Locations, wie Waldlichtungen oder unter Eisenbahnbrücken. Da diese nicht alle angemeldet sind, gibt es kaum Werbung.  Man muss einfach die Augen und Ohren offen halten und sich überraschen lassen oder die meist handgemachte Deko bei solchen Open Airs genauer anschauen.

Da wir von München Mal Anders (noch) nicht jede Veranstaltung kennen, werden sicher auch auf unserer Seite das ein- oder andere vielleicht zu kommerzielles Event auftauchen. Dennoch haben wir eine feste Richtung und ein Credo, euch möglich jenseits des kommerziellen Wahnsinns zu bespaßen. Aber auch auf dem größten Kommerz-Event kann man ja u.U. auch Spaß haben. Es liegt viel an der subjektiven Stimmung und an den Leuten mit denen man feiern geht.

Kommt halt immer darauf an, was man erwartet. Man sollte evtl. bewusster die Veranstaltungen auswählen und nicht jedem Kalkbrennerverschnitt in der Mega-Secretlocation hinterher rennen, um großen Enttäuschungen vorzubeugen und kleine Schmuckstücke zu finden.

Hier haben wir euch mal ein paar uns mehr oder weniger bekannte – auch kommmerziellere Open Airs aufgelistet:

Das Wannda Circus Open Air, die Hinterhof Raves, Veranstaltungen vom Veto Kollektiv, Back to the Woods, Schall im Schilf,  KONTA OPEN AIRS, die Sommerwiese Veranstaltungen, Sonntags Raves, Grüne Sonne Open Air, Open Air am Garchinger See, Rave Autonomica, einige Veranstaltungen in der Storchenburg, Circo Loco in der Villa Flora, die Bob Beaman Garten Events und natürlich xxxxx, xxxx und xxxx …:)

Weitere Aktuelle Openairs findet ihr hier immer hier  -> Open Airs in München
Bitte ergänzt die Veranstaltungen und berichtet uns, ob diese was taugen.
Wir freuen uns über euren Input!

 

Einige Impressionen zu München Open Airs der letzten Jahre

 

 

 

 

Vielleicht interessiert Dich auch das

 Veröffentlicht von…
Palermo
Klaus Palermo bei Google+ | veröffentlicht am 14. Juni 2016
Palermo

Über Palermo

... unser seit 12 Jahren eingemünchnerte Allgäuer ist nicht nur einer der Mitbegründer von MMA, sondern auch ein gewieftes Trüffelschweinchen in Sachen Freizeit mal anders. Gut vernetzt im Münchener Nachtleben kennt er die meisten Clubs, die neuesten Bars und Restaurants der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.